Datensammler und die Gefahr die von Gewinnspielen ausgeht

Aufgrund der aktuell doch prekären Lage in Sachen Datenschutz möchte ich noch einmal dazu Aufschluss geben, was eigentlich Gewinnspiele damit zu tun haben und warum sie eine große Gefahr für eure persönlichen Daten darstellen können:

Gewinnspiele, dass wissen (oder sollte man wissen) alle stellen besonders häufig besondere Reize dar, um seine Daten zu hinterlassen, denn schließlich kann man doch einen tollen Preis gewinnen. Das stimmt in erster Linie ja auch, jedoch gibt es auch Arten von Gewinnspiele, die absolut nur dazu da sind, Daten zu sammeln, sie zu verarbeiten und sie schlussendlich dann auch gewinnbringend weiter zu verkaufen.

Schaut man sich zum Beispiel mal die Mediadaten hier an, wird deutlich, dass man für 400 Euro genau 1.000 Adress Kontakte kaufen kann. Generiert werden die, natürlich aus Gewinnspielen. Das ganze jedoch legal, denn schließlich stimmt man als Nutzer meist in den AGB’s oder sonstigen Bedingungen der Gewinnspiele zu, dass die Adressdaten – häufig auch von Dritten, also eine beliebige Anzahl an weiteren Unternehmen – weiterverarbeitet werden dürfen.

Zu verschenken hat niemand etwas. Auch bei Gewinnspielen von großen Unternehmen kann man davon ausgehen, dass die Daten genauestens Untersucht und weiterverarbeitet werden. Besonders hilfreich ist es zum Beispiel, wenn ein Autobauer davon weiß, wie hoch das monatliche Einkommen oder auch nur das Geburtsdatum eines potentiellen Kunden ist. Gerade solche Daten werden ideal durch Gewinnspiele erfasst. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, so etwas nicht anzugeben. Probiert einmal aus, 1.000 Euro Monatslohn mit 10.000 Euro zu verwechseln und schon werdet ihr sehen, wie sehr das Prospektmaterial sich verändert hat. Von der Hochglanzbroschüre mit netten Extras hin zum gefalteten DIN A4 Blatt. Es ist wirklich so.

Auch mit der Telefonnummer würde ich persönlich anpassen. Erst gerade hatte ich einen unglaublich dreisten Anruf von Jemanden:

Er: Hallo, Sie haben vor kurzem an einem Auto Gewinnspiel teilgenommen (habe ich nicht!!).

Ich: Nein, dass habe ich nicht.

Er: Leider haben Sie nicht gewonnen doch ich möchte Ihnen jetzt TopLotto (o.ä.?) …

Ich: Ich habe kein Interesse.

Er: vorstellen bei dem Sie…

Ich: Ich habe kein Interesse!

Er: monatlich bis zu einer Million…

Danach habe ich ihm eine Unterlassungsklage angedroht und aufgelegt. Den hat es überhaupt nicht Interessiert, ob ich Interesse hatte oder nicht – er hat einfach weitergesprochen.

Die Telefonnummer kann er im Prinzip nur aus dem Telefonbuch oder tatsächlich doch aus einem Gewinnspiel haben, wobei ich seit Jahren nicht mehr bei augenscheinlich unseriösen Gewinnspielen mitspiele.

Wie also kann man überhaupt noch ein seriöses Gewinnspiel finden, bei dem man sich zumindest sicher sein kann, dass die Daten nicht an Dritte weitergegeben werden? Dazu schaut ihr euch am besten mal meinen Artikel „Unseriöse Gewinnspiele filtern“ an, in dem ich einmal versucht habe aufzuschreiben, wie man seriöse Gewinnspiele finden kann.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*